Was ist eine Bürgerstiftung?

Was ist eine Bürgerstiftung?

Eine Bürgerstiftung ist selbstständig , unabhängig und überparteilich. Sie baut ihr Vermögen langfristig durch Zustiftungen von vielen Stiftern auf.

Eine Stiftung finanziert sich aus den Zinserträgen, das Stiftungsvermögen bleibt erhalten.

Darüber hinaus bietet eine Bürgerstiftung auch das Dach für Privatpersonen, für Familien, für Unternehmen, die  – immer verbunden mit ihrem Namen – gemeinnützige Projekte in ihrer Heimatstadt  fördern wollen. In der Bürgerstiftung werden auch Stiftungsfonds und Treuhandstiftungen gemanagt.

Stiftungsfonds

Wer selbst mitbestimmen möchte, wofür die Erträge aus seinem gestifteten Kapital verwendet werden, kann einen Stiftungsfonds unter dem Dach der Bürgerstiftung auflegen. Der Stifter kann dem Fonds seinen Namen geben. Dieser wird auf diese Weise quasi unsterblich. Stiftungsfonds können ab einem Betrag von 25.000 Euro aufgelegt werden.

Liste der Stiftungsfonds unter dem Dach der Bürgerstiftung Unna

Treuhandstiftungen

Zudem bietet die Bürgerstiftung die Möglichkeit, eine Treuhandstiftung unter ihrem Dach einzurichten. Diese führt ihre Geschäfte selbst, hat einen eigenen Stiftungsrat und -vorstand, die über die Auswahl zu fördernder Projekte entscheiden. Treuhandstiftungen können ab 100.000 Euro aufgelegt werden. Der Bürgerstiftungsvorstand ist verpflichtet, die Treuhandstiftungen zu überwachen.

Liste der Treuhandfonds unter dem Dach der Bürgerstiftung Unna

Mehr Informationen zum Thema ‚Bürgerstiftungen‘ erhalten Sie bei Wikipedia und in diesem Video von der Initiative Bürgerstiftungen: