Flüchtlingshilfe: Bürgerstiftung spendiert Fahrradhelme

Flüchtlingshilfe: Bürgerstiftung spendiert Fahrradhelme
Sicher im Radverkehr, das geht nur mit (Kinder-)Helm: (v.l.n.r.) Klaus Caspari (Ehrenamtler im Netzwerk Flüchtlingshilfe), Sajjuod (5) aus Syrien, Regina Richter-Heinemann (ADFC), Simone Melenk von der Bürgerstiftung Unna, Silvia Engemann (Caritasverband Kreis Unna e.V.), Sara (10) aus Syrien und Fahrradaktivist Hermann Strahl (Bündnis 90/Die Grünen). (Foto: Jan Wandschneider)

Sajjuod (5) ist mit ihrer Familie aus Damaskus geflüchtet – vor dem immer noch tobenden Krieg in Syrien. Heute Nachmittag beschäftigt sie allerdings nur die Frage, ob es der hellblaue Helm sein soll mit den fröhlichen Engeln drauf oder doch der Kopfschutz in Rosa mit weißen Sternen…Im friedlichen Unna Kindern aus Kriegsgebieten eine Freude zu machen, bedarf wirklich keiner großen Anstrengung.

So funktioniert bürgerschaftliches Engagement im besten Sinne: Im Netzwerk Flüchtlingshilfe kümmern sich Menschen aus Unna um die Zugewanderten, die Geflüchteten, die in unserer Stadt erst einmal ein neues Zuhause gefunden haben. Die Caritas bietet den Helfern Beratung und ein organisatorisches Dach. Dann kommt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) ins Spiel, der zusammen mit Bündnis 90/Die Grünen Fahrräder für Flüchtlinge beschafft. Gebrauchträder werden in der Werkstatt im Spont-UN repariert und fahrtüchtig gemacht – zweimal im Monat krempeln die ehrenamtlichen Mechaniker die Ärmel hoch. Auch Flüchtlinge gehören längst zum Werkstatt-Team. 265 Räder wurden bereits ausgegeben – rund zehn im Monat. Weitere Radspenden gerade im Frühjahr sind erwünscht, vor allem fehlen aktuell Kinderräder.

Und weil auch die Bürgerstiftung Unna mitmacht, bekommen Flüchtlinge, für die ein gespendetes Rad bereit steht, auch gleich einen Fahrradhelm dazu. Der ist von Stiftern gestiftet.

So kann es gehen in unserer Stadt der kurzen Wege, wenn die Netzwerke funktionieren. Für 1000 Euro lassen sich rund 50 gute Fahrradhelme kaufen. Zuallerst Kinderhelme wurden jetzt angeschafft – bezahlt von der Bürgerstiftung.

Sajjuod hat sich am Ende für die lustigen Engel entschieden. Sara radelt jetzt mit blauem Kopfschutz.

Und hier der Artikel dazu im Hellweger Anzeiger