Geld für einen Garten der Begegnung

Geld für einen Garten der Begegnung

Würstchen mit Kartoffelsalat, zum Nackensteak ein leckerer italienischer Nudelsalat, dazu Apfelschorle, Wasser, aber vor allem nette Menschen: Der neue Garten der Begegnung am Haus Königsborn kommt bei Bewohnern, ihren Familien, aber auch bei den Betreuern und Besuchern bestens an. Früher ein gesichtsloser öder Parkplatz ist der gestaltete Aufenthaltsbereich mit Bänken und Tischen, kleinen Beeten und alten Bäumen an der Bahnlinie für die behinderten Bewohner jetzt willkommener Rückzugsort im Freien, Treffpunkt beim Familienbesuch oder auch Grill- und Feier-Garten im Sommer. Großer Dank ging an die Bürgerstiftung, die 10 000 Euro fürdie Herrichtung des Treffpunktes stiftete (5000 Euro kamen aus dem Familie Henkelmann Stiftungsfonds, 5000 Euro aus dem Sickmann Fonds. Stifterin Simone Henkelmann und Bürgerstiftungs-Vorstand Simone Melenk nahmen den Garten der Begegnung jetzt in Augenschein, ließen sich das Würstchen schmecken und wurden sogar noch mit einem bunten Flamingo als Dankeschön beschenkt – Handarbeit der Bewohner und entstanden in der hauseigenen Werkstatt.

Freuen sich beim Grillen über den neuen Garten der Begegnung im Lebenszentrum Königsborn, mitgestiftet von der Bürgerstiftung: (v.l.n.r.) Iris Ostermann, Cliff Osthues, Julie Vorbau, Bernd Bergmann, Susanne Frtitsch, Jane Pinnow, Simone Melenk (Vorstand Bürgerstiftung), Nico Ebers, Simone Hinkelmann (Hinkelmann Stiftungsfonds), Michael Radix (Geschäftsführer Lebenszentrum) und „Grillmeister“ Christoph Vogt. (Foto: privat)