Bürgerstiftung steuert weiter auf klarem Wachstumskurs

Bürgerstiftung steuert weiter auf klarem Wachstumskurs

Auch im 13. Jahr ihres Bestehens steuert die Bürgerstiftung Unna weiter auf klarem Wachstumskurs und kann vielen guten Ideen in unserer Stadt Rückenwind geben. Angewachsen auf 574 Stifterinnen und Stifter werden unter dem Dach der Stiftung mittlerweile 6,8 Millionen Euro Kapital gemanagt – davon mehr als drei Millionen Euro von nunmehr 29 gegründeten Stiftungsfonds, weitere knapp drei Millionen Euro von zwei Treuhandstiftungen (Familie Schabsky, Christa und Theodor Heimann). Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase wurden rund 100 000 Euro Kapitalerträge ausgeschüttet. Dazu kommen noch einmal erhebliche Spendenerträge in diesem Jahr – seien es über runde Geburtstage, Jubiläen oder auch Trauerfälle. Spenden, die nicht auf der hohen Kante liegen, sondern direkt in gemeinnützige Projekte fließen.

Ferien vor der Haustür, ein Klassiker der Bürgerstiftung: in diesem Jahr spendiert von Charly Maringer, der auf Geschenke verzichtete und seine Gäste zum 60sten stattdessen für die Aktion im Kurpark spenden ließ.

Ob die „Ferien vor der Haustür“ anstehen, der Imkerverein ein neues Gerätehaus bauen will oder im Lebenszentrum ein Spezial-Fahrrad für Schwerstbehinderte gebraucht wird: Die Bürgerstiftung hilft. Ob Musik schon in der Kita auch in sozial schwierigen Stadtteilen ein Angebot sein soll, Unnaer Talentförderung auf der großen Musical-Bühne noch Geld braucht, ob ein Schwimmkurs in den Ferien auf der Wunschliste steht oder neue Spielgeräte für die ganz Kleinen im Kindergarten noch nicht bezahlt sind: Die Bürgerstiftung Unna gibt Geld für gemeinnützige Zwecke – pro Jahr immerhin eine sechsstellige Summe. Große Sonderspenden gehen in diesem Jahr wieder ins Heilig-Geist-Hospiz – hier in den Garten und den Betrieb des Hauses – und in die Sanierung der Unnaer Stadtkirche.

40 000 Euro für die Stadtkirche

Für die Rettung des bedeutendsten Denkmals in unserer Stadt wurden bereits im vergangenen Jahr Rückstellungen gebildet.

So können jetzt 40 000 Euro an den Verein zur Erhaltung der Stadtkirche e.V. überwiesen werden: genau die Summe, die es kostet, zwei beeindruckende Höllenhunde zu restaurieren und wieder in luftiger Höhe anzubringen. Apropos luftiger Höhe: Normalerweise in 100 Metern Höhe dreht und wendet er sich, je nach Windrichtung. Im Zuge der Sanierungsarbeiten musste der Wetterhahn der Stadtkirche vorübergehend eine neue Bleibe suchen. Die Sparkasse UnnaKamen gewährt dem 45 Kilogramm schweren Kupfertier Asyl. Beim diesjährigen Stifterforum war der Hahn – 1860 montiert und nur einmal (1959) bei der Dachsanierung heruntergeholt – der Star des Abends. Alle wollten ein Bild mit dem Wetterhahn, etliche kraulten ihm die Krallen…

Eingerüstet bis zur Spitze: Das Dach der Stadtkirche und auch die Fassade muss saniert werden. Foto: Simone Melenk
Auch Simone und Frank Röhr (Sparkassen-Vorstand) ließen sich mit dem Wetterhahn der Stadtkirche ablichten. (Foto: Simone Melenk)

574 Menschen tragen aktuell die Idee der Bürgerstiftung Unna und geben gerne Geld für das Gemeinwohl. Die Bürgerstiftung Unna wird in Bälde die Schallmauer von sieben Millionen Euro Stiftungskapital durchbrechen. Trotz der schwierigen Zinslage, aber auch dank eines sehr guten Spendenaufkommens schüttet die Stiftung viel Geld aus – sei es für die Bildung von Kindern und Jugendlichen, die Förderung von Kunst und Kultur, den Heimat- und Naturschutz, außerschulische Sportangebote an Unnaer Grundschulen, Hilfe für Migranten oder aber auch für Menschen in besonderen Notlagen. 29 Stiftungsfonds – die meisten aufgelegt von Unnaer Familien – werden mittlerweile unter dem Dach der Stiftung gemanagt. Die Präsentation des Vorstands beim Stifterforum gibt es hier:

Auch der Hellweger Anzeiger berichtete über das gut besuchte Stifterforum.