Projekte der Bürgerstiftung Unna

August 2017 Wir sind draußen

Wir sind draußen – KinderKulturFerien im Kurpark: 60 Grundschulkinder aus Unna, davon mehr als die Hälfte aus Königsborn, erleben tolle Tage an der Jugendkunstschule – dank der Bürgerstiftung Unna. Das große Thema in diesem Jahr ist
Afrika: Zusammen mit rund 10 Helfern und Dozenten, vor allem aber Gad Osafo, der aus Ghana stammt, tauchen die Mädchen und Jungen ein in eine bunte, erlebnisreiche, rhythmische und spannende neue Welt. Tiere und Tänze, Touristen und Trommeln, Masken, Mythen und immer wieder Musik. Die kreativen Ferien vor der Haustür gehören seit zehn Jahren zum Förderprogramm der Bürgerstiftung, das Konzept für die kulturelle Woche inklusive gemeinsamen Mittagessen unter den alten Linden wurde zusammen mit der JKS entwickelt. Auch das Land NRW hat das beispielhafte Angebot für Kinder jetzt auf seine Förderliste genommen.


(+) Bild vergrößern(+) Bild vergrößern(+) Bild vergrößern(+) Bild vergrößernFotos: Simone Melenk

Juli 2017 Der Garten deckt den Tisch
Hellweger Anzeiger, 24.07.2017

Der Garten deckt den Tisch(+) Bild vergrößern

Juli 2017 Ein musikalischer Sommer – drei Kurparkkonzerte

Der Bürgerstiftung sei Dank: Gleich drei Kurparkkonzerte spendiert sie den Unnaern in diesem Sommer. Los geht’s bereits am Sonntag, 9. Juli, um 12 Uhr mit dem Kammermusikkreis 69.

Das Unnaer Orchester bietet ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit vielen bekannten Ohrwürmern aus Klassik und Musical.
Der Kammermusikkreis 69 unter der Leitung von Felix Bous besteht aus aktuell 25 musikliebhabenden Streichern, Bläsern und einer Pianistin, die sich dem örtlichen Konzertleben in Unna verpflichtet fühlen.

Zu hören sein wird der Marsch aus Peter Tschaikowskys Ballett „Der Nussknacker“, außerdem der Tanz aus der Oper „Die verkaufte Braut“ von Friedrich Smetana sowie die Humoresque von Antonin Dvorak. Zu den wohl bekanntesten Werken Smetanas gehört die sinfonische Dichtung „Die Moldau“.
Melodien mit Wiedererkennungswert zum Mitsummen und aus dem Bereich der sogenannten leichten Muse gibt es für die Zuhörer dann in einem Musical-Potpourri von Frederick Loewe mit Stücken aus My Fair Lady, Gigi und Camelot.
Spannend werden dürfte es auch bei dem von Felix Bous komponierten Marsch, der mit einem Klangholz-Solo beginnt und mit einem Kontrabass-Solo endet.

Ein Höhepunkt wird aber mit Sicherheit der gemeinsame Auftritt des Kammermusikkreises mit den JeKi- und JeKits-Kindern der Jugendkunstschule Unna, bei dem dann wahrhaft generationsübergreifend musiziert wird.

Das Unnaer Streichtrio (Felix Bous und Ivan Skiba/Violinen und Alexandra Schneider/Violoncello) hat sich für dieses Konzert im Kurpark für eingängige Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Georg Friedrich Händel entschieden und damit ebenfalls für zwei Komponisten, deren Musik für große und kleine Zuhörer gleichermaßen eine Freude beim Zuhören ist.

Gespielt wird im Atrium an der Jugendkunstschule. Für das leibliche Wohl sorgen die Eltern der Jugendkunstschüler mit einem Kuchenbuffet aus selbstgebackenen Leckereien.

Die nächsten Termine:

Sonntag, 27. August, 12 Uhr „Sommer, Sonne & Samba“ mit dem TROPICAL Turn Quartett und der Präsentation des Kinderferienprojekts  „Wir sind draußen“ (Bürgerstiftung und JKS)

Sonntag, 24. September, 12 Uhr, Bohème-Flötenquartett,  „Von Mensch und Tier - ein heiterer Streifzug durch die musikalische Fauna"  (Bürgerstiftung und JKS).


Foto: Simone Melenk

Foto: Simone Melenk

Juni 2017 "Hello, Welcome, Goodbye"

Die Laserarbeit „Hello, Welcome, Goodbye“ von Stephan Reusse wurde jetzt auch offiziell eingeweiht. Das Kunstwerk, einst Leihgabe, konnte bereits 2016 durch die finanzielle Unterstützung der Sammlerin Andra Spallart aus Österreich und der Bürgerstiftung Unna für das Museum angekauft werden.  Die kleinen Geschichten, erzählt in einer kleinen Nische des riesengroßen Kellers und mit Laserlinien auf die antiken Wände gebracht, sind der Favorit vor allem bei Kindern. Aber auch Erwachsene verharren und lassen sich von der neuen Technik und den Stories einnehmen. Die Filmsequenz „The Kiss“ hat Stephan Reusse übrigens für eine große Ausstellung in Istanbul geschaffen. Sie konnte nur vier Tage gezeigt werden, dann wurde sie konfisziert. Zwei Männer, die sich küssen…das ging den türkischen Verantwortlichen denn doch zu weit.
Im Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna gehört „The Kiss“ jetzt zur Dauerausstellung.


(v.l.) Stiftungsvorstand Ortrun Schulz-Hartmann, Vereinsvorsitzender Dr. Jochen Stemplewski, der Künstler Stephan Reusse und Sammlerin Andra Spallart. Foto: Simone Melenk


In einer kleinen Nische der fast 3000 Quadratmeter großen Keller fasziniert die Laser-Geschichte von Stephan Reusse. Hier die Sequenz „The Kiss“. Foto: Simone Melenk

Februar 2017 AG Nähen

Ratterratterratterrattter….alle zwei Wochen, immer dienstags surren in der Schillerschule die Maschinen. Dann wird genäht. Dank der Bürgerstiftung Unna geht’s mit Nadel und Faden jetzt flott voran, die Stiftung spendierte den zwei Gruppen der Arbeitsgemeinschaft Nähen die passenden Anfängermaschinen. Und so nehmen Utensilos, Rucksäcke, Turnbeutel, Nadelkissen oder Nähbücher Formen an. Die Massener Grundschülerinnen sind mit Eifer dabei, wenn Gisela Böhle-Rother, Renate Sippel und Margrit Born ihr Können an die Kinder weitergeben und den Nachwuchsnäherinnen den ein oder anderen Handarbeits-Kniff zeigen.


Teilen die Freude am Nähen: (v.l.) Ilayda (8), Helena (9), Renate Sippel, Sara (9) und Margrit Born. Foto: Simone Melenk

Juni 2016 Fabry-Zentrum

Dank der Bürgerstiftung bekommt Unna ein Fabry-Zentrum, eine medizinische Adresse für die seltene Erbkrankheit Morbus Fabry. Prof. Dr. Frank Weidemann, Chef-Kardiologe am Katharinen-Hospital, wird das Zentrum für interdisziplinäre Behandlung zusammen mit einem Experten-Team aufbauen. Diagnostik und Therapie werden hier Hand in Hand koordiniert und durchgeführt. Die Finanzierung über zwei Jahre (48.000 Euro) sichert die Heimann-Stiftung, die unter dem Dach der Bürgerstiftung Unna gemanagt wird.
Morbus Fabry ist eine angeborene seltene Stoffwechselerkrankung, deren Diagnose die Betroffenen oft bis zu zehn Jahre lang im Ungewissen lässt und belastet. In jeder Zelle fehle ein bestimmtes Enzym, erklärt Prof. Weidemann, so dass sich die Stoffwechselprodukte einlagern, langsam auch die Organe „vermüllen“. Unbehandelt führt der Morbus Fabry zu schweren Komplikationen insbesondere in Form von Erkrankungen der Nieren und des Herzens. Männer sind eher betroffen als Frauen, ohne Behandlung ist ihre Lebenserwartung stark verkürzt. Prof. Dr. Frank Weidemann hat schon in Würzburg an der Krankheit geforscht und hier ein viel beachtetes Behandlungszentrum aufgebaut. Auch an seiner neuen Wirkungsstätte Unna will der 47-Jährige sein Wissen und Können einbringen. Schon jetzt arbeitet der Spezialist bei Morbus Fabry mit Kliniken in Amsterdam und Prag zusammen.
Das Projekt entstand in enger Abstimmung mit der Deutschen Herzstiftung. Zurzeit werden drei Patienten am Katharinen-Hospital betreut, Weidemann hofft, künftig Betroffenen aus dem gesamten Kreis Unna helfen und das Unnaer Fabry-Zentrum bundesweit als eine erste Adresse etablieren zu können. „Wir hoffen, dass wir hier groß werden“, so Weidemann.

Prof. Dr. Frank Weidemann mit Simone Melenk und Klaus Moßmeier vom Stiftungsvorstand am Herz-Ultraschall. (Foto: Bürgerstiftung)

Mai 2016 Neuer Vorplatz am Bewegungskindergarten

Die Hellweg-Kinderstätte hat endlich einen neuen Vorplatz: barrierefrei, rollstuhlgerecht und mit neuen Parkplätzen für Kinderwagen und Fahrräder. Der Bewegungskindergarten am Südfriedhof sammelte fleißig für den Eigenanteil der Maßnahme. Auch die Bürgerstiftung Unna beteiligte sich großzügig an dem Projekt. Zusammen mit weiteren Förderern und Spendern wurden Unterstand und Vorplatz jetzt offiziell eröffnet – bei frischen Waffeln und guten Gesprächen in der Einrichtung. In der Hellweg-Kinderstätte ist Platz für 45 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren, sechs Erzieherinnen kümmern sich um die Kleinen. Im nächsten Jahr steht ein großes Jubiläum an: Dann feiert die Elterninitiative 50Jähriges.

Foto: Architekt, Förderer, Spender, Eltern, Kinder und das Kita-Team feierten jetzt die Eröffnung des neuen Vorplatzes mit praktischen Unterstand für Kinderwagen und Fahrräder. (Foto: Bürgerstiftung)

April 2016 Klasse, wir singen!

„Hab ne Tante aus Marokko“ oder „Meine Biber haben Fieber“…“Klasse, wir singen! Denn Singen steckt an!“ Die Bürgerstiftung Unna strapaziert die Stimmbänder einer ganzen Schule. Dank großzügiger Unterstützung singen seit Wochen alle Massener Sonnenschüler. Um sich vorzubereiten auf den großen Tag in der Dortmunder Westfalenhalle, wenn sie mit 4000 anderen Mädchen und Jungen den Ton angeben. „Klasse, wir singen“ heißt das Projekt, das seit 2007 bundesweit den Schulen noch mehr Musik auf den Stundenplan schreibt. T-Shirts, Liederhefte, CDs und die Teilnahme in Dortmund: Das alles kostet, die Stiftung half bei der Finanzierung.
Denn schließlich weiß doch jedes Kinds: Singen befreit, Singen macht Spaß, Singen macht fröhlich. Davon sind die Sonnenschüler überzeugt und wollen andere anstecken. Deshalb standen vor dem großen Konzert kleine Gastspiele in der AWo-Kindertagesstätte „Wirbelwind“ und vor Edeka an der Kleistraße auf dem Programm.

Foto: Der Funke springt über: In der Kindertagesstätte „Wirbelwind“ kam das Gastspiel der Grundschüler gut an. (Simone Melenk)

 


Foto: Die Freude am Singen vermitteln: Die Klasse 4a der Sonnenschule ist wild entschlossen, auch Kindergartenkinder zu begeistern. (Simone Melenk)

März 2016 In der Spelunke zur alten Unke

Zweimal ausverkauftes Haus „In der Spelunke zur alten Unke“: Das wunderbare Lied der unvergessenen Trude Herr gab dem unvergesslichen Abend der Bürgerstiftung Unna das Motto. Die gutgelaunten Gäste durften sich beim Ganovenball wähnen, über Tupper-Partys, Kumpel Anton und Anekdoten von Rezitator Wolfgang Patzkowsky lachen, sich abrollen über Kneipengeschichten aus der „Zacke“, Heiteres, Süffiges, Frivoles bei diesem musikalisch-literarischen Abend, extra erdacht zum zehnjährigen Jubiläum der Bürgerstiftung. Die „Original Holbein Singers“, vielleicht besser bekannt als Cantus Brutalis, beeindruckten mit einem Programm-Mix aus alten und vielen neuen Liedern rund ums Trinken, Feiern, Fröhlichsein. Deshalb ließen die begeisterten Besucher die Sänger erst nach mehreren Zugaben endlich auch ans Bier und die frisch gebratenen Buletten…

(Fotos: Simone Melenk)
Nov. 2015 Beispielhaft: Jugendliche der Werkstatt schaffen
Bänke und Bolzplatz für Flüchtlinge

Die eigene Ausbildung mit einem sozialen Zweck verbinden – das spornte die Jugendlichen der Werkstatt-Produktionsschule ernorm an. Und so kreierten sie mit Akribie und hohem Engagement neue Ruheplätze für Flüchtlinge in Unna-Massen. Hier auf dem Gelände der Erstaufnahme-Einrichtung entstand mit Unterstützung der Bürgerstiftung Unna und der Sparkasse UnnaKamen ein wirklich ungewöhnliches Projekt. Neue Bänke für die Wartepausen, ein Bolzplatz und Outdoor-Sportgeräte sind ein Willkommenszeichen für die Menschen, die hier jede Woche eintreffen. Möglich macht das eine Spende in Höhe von 30 000 Euro: Die Sparkasse UnnaKamen hat anlässlich ihres 175jährigen Jubiläums die Geburtstagsspenden auf 25 000 Euro aufgerundet und der Bürgerstiftung für ein Projekt für die Weiterbildung benachteiligter junger Menschen zur Verfügung gestellt. Die Summe hat die Altas Schuhfabrik noch einmal um 5.000 Euro aufgestockt.
In gemeinsamer Abstimmung mit der Werkstatt im Kreis Unna entstand das Projekt für Jugendliche in der Produktionsschule: Junge Menschen, die bisher keine berufliche Perspektive hatten und dort wie in einem kleinen Unternehmen im Prozess der Arbeit lernen. Sie akquirieren Aufträge, entwickeln und stellen Produkte her, die sie an gemeinnützige Organisationen verkaufen.

„Mit dem Projekt wollen wir ein Zeichen setzen. Gerade die jungen Menschen, die aufgrund ihrer persönlichen Biografie, zum Teil ebenfalls mit einer Migrationsgeschichte, haben es schwer, sich gesellschaftlich zu integrieren. Sie haben die Chance, sich beruflich weiter zu entwickeln und sich gleichzeitig mit der Situation der Flüchtlinge auseinanderzusetzen“, sagt Herbert Dörmann, Geschäftsführer der Werkstatt im Kreis Unna.

Werkstatt im Kreis Unna

Keine Lehrstelle – kein Arbeitsplatz? Bei dieser elementaren Frage mit oft weitreichenden persönlichen Folgen ist die Werkstatt im Kreis Unna die erste Adresse: Mehr als 60.000 Menschen haben in den vergangenen 30 Jahren die Angebote der größten regionalen Weiterbildungseinrichtung in Anspruch genommen.
1.100 Ausbildungs- und Weiterbildungsplätze bietet die Werkstatt im Kreis Unna heute an, sie erreicht damit jährlich rund 3.000 Menschen. Darüber hinaus kooperiert sie mit 25 Schulen. Mehr als 2.000 Schüler können sich so jedes Jahr mit Hilfe der Werkstatt beruflich orientieren. Ergänzt wird das Angebot durch das eigene Werkstatt-Berufskolleg. Die berufspraktische Qualifizierung findet in 20 Berufsfeldern statt. Das Spektrum erstreckt sich von gewerblich-technischen Bereichen (Zerspanungstechnik, Garten- und Landschaftsbau, Lager-Logistik) über kaufmännische bis hin zu sozialpflegerischen Berufsfeldern. Mit 1.500 Betrieben arbeitet die Werkstatt zusammen. Die Werkstatt aktiviert dafür jährlich zehn Millionen Euro Fördermittel, den größten Teil aus Mitteln des Jobcenters und der Bundesagentur für Arbeit sowie aus Landes-, Bundes- und EU-Arbeitsmarkttöpfen für die Region. 190 Beschäftigte sind bei der Werkstatt aktiv. Weitere Informationen gibt es unter www.werkstatt-im-kreis-unna.de.

Foto: Jugendliche der Produktionsschule krempeln die Ärmel hoch, packen an und lernen dabei.

Foto: Vertreter der Bürgerstiftung Unna, der Atlas Schuhfabrik, der Werkstatt im Kreis Unna mit Jugendlichen und Sparkassenchef Klaus Moßmeier in der Erstaufnahme in Massen, wo dank Spenden jetzt Außenmöbel, ein Bolzplatz und Outdoor-Sportgeräte gebaut werden. (Fotos: Simone Melenk)
Oktober 2015 Reiher, Kranich & Co

Umwelt-, Heimat- und Naturschutz wird bei der Bürgerstiftung Unna großgeschrieben. Deshalb war die Unterstützung bei der Erweiterung eines Teiches im Naturschutzgebiet Uelzener Heide, genauer in den knapp 36 000 Quadratmeter großen „Ahlbachwiesen“, sofort beschlossene Sache. Um 500 Quadratmeter wurde der einstige „Tümpel“ erweitert, bietet jetzt einen optimalen Rast-, aber auch Brutplatz für Wat- und Wasservögel wie Kraniche, Reiher, Gänse, ja sogar Schnepfen. Wer sich hier vorsichtig und leise bewegt, kann sie täglich beobachten. Zu 70 Prozent wurde die Naturschutzmaßnahme vom Land NRW gefördert, die fehlenden 30 Prozent brachten der NABU-Kreisverband, der Verein Heimat- und Naturschutz Mühlhausen-Uelzen, das Stifterehepaar Hagemann und die Bürgerstiftung auf.

Vorher: nur ein kleiner Tümpel.

Nachher: Tiefbauer Michael Wünsch und Umweltaktivist Dr. Josef Cornelissen freuen sich auf neue Wat- und Wasservögel am neuen großen Teich im Naturschutzgebiet Uelzen/Mühlhauser Mark.

Fotos: Simone Melenk

Oktober 2015 Schaukeln und vielleicht vergessen…

Die Menschen sind vor Terror und Krieg geflüchtet – und erst einmal in Massen gestrandet. Die Erstaufnahme im Unnaer Westen hat viel Platz. Aber die Neu-Ankömmlinge brauchen auch viel Zuwendung. Da stand und steht die Evangelische Kirchengemeinde Massen in der ersten Reihe und organisiert mit Ehrenamtlichen seit der ersten Belegung in der ehemaligen Landesstelle eine Spielstube für die Kinder. Es war der Bürgerstiftung Unna eine Herzenzangelegenheit, hier zu helfen, hier zu stiften. Beim LÜSA-Sommerfest wurde dieser schöne Schaukelesel entdeckt, gekauft und sofort in die Spielstube nach Massen gebracht.

Ein toller Esel! Finden auch die ehrenamtlichen Helferinnen der Spielstube.

Probieren wir es doch mal aus…Die beiden syrischen Kinder bringen den Holzesel in Schwung, auch Ortrun Schulz-Hartmann (r.) passt auf, dass der Ritt gutgeht.

Fotos: Simone Melenk

August 2015 Eine Ferienwoche voller Kinderkultur
Wettbewerb „Westfalen bewegt“ zeichnet „Wir sind draußen aus“

 

Preisübergabe im Kurpark in der Aktion „Wir sind draußen“: Die Stiftung Westfalen-Initiative zeichnete die „Ferien vor der Haustür“ aus und überreichte der Bürgerstiftung Unna 2.000 Euro, 1.000 davon spendete die Volksbank Unna.

Unna/Münster. Rund 50 Kindern spendiert die Bürgerstiftung Unna jeden Sommer eine Woche lang Ferien vor der Haustür. Das Projekt „Wir sind draußen – Kinderkultur in Hellweger Parks“ ist nicht nur ganz dicht bei den Menschen. Im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs Westfalen bewegt konnte es auch bei der Jury punkten und landete auf dem dritten Platz. Dr. Karl-Heinrich Sümmermann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative, übergab der Bürgerstiftung jetzt Urkunde und Scheck. 2.000 Euro gab’s für die Unnaer Bürgerstiftung, 1.000 davon spendierte die Volksbank.
 „Die Bürgerstiftung ermöglicht die Entfaltung von Kreativität und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung der Kinder –  ohne darauf zu warten, dass der Staat hier aktiv wird“, begründete Dr. Karl-Heinrich Sümmermann das Votum der Jury. Außerdem sei es ein Projekt, dass sich gut multiplizieren lasse. Ideenaustausch sei der Westfalen-Initiative wichtig, „bei uns soll man abschreiben und abgucken“, so Sümmermann.
Der gebürtiger Fröndenberger drückte nicht nur am Pestalozzi-Gymnasium die Schulbank, sondern war auch noch Sitznachbar von Bürgermeister Werner Kolter. 1969 bauten hier beide das Abi.

Alte Klassenkameraden: Dr. Karl-Heinrich Sümmermann (r.) und Bürgermeister Werner Kolter.

Weitere Impressionen:

Fotos: Simone Melenk

Juni 2015
Die Bürgerstiftung bewegt die Menschen:  Die „Offenen Gärten“ waren bei optimalem Gartenwetter ein voller Erfolg. Auch die Premiere Gartenkonzert schaffte mit 60 Besuchern eine Punktlandung. Hunderte Besucher konnten an zwei Wochenenden wieder einen Blick in Unnaer Gärten werfen. Anstelle von Eintritt bat die Bürgerstiftung Unna – wie schon in der Vergangenheit - um Spenden. Der Erlös (rund 4000 Euro) soll wieder in das neue Heilig-Geist-Hospiz in der Unnaer Innenstadt fließen – hier in einen kleinen Garten, der Bewohner wie Besucher erfreuen soll.

Die Bürgerstiftung bewegt die Menschen: Hunderte waren bei den Offenen Gärten unterweg. (Foto: Simone Melenk)
Juni 2015
Vertreter der Stiftungsfonds, die unter dem Dach der Bürgerstiftung Unna gemanagt werden, trafen sich jetzt im Lebenszentrum Königsborn. Geschäftsführer Michael Radix stellte den Förderern einmal die komplette Einrichtung vor.  Das Lebenszentrum Königsborn ist ein gemeinnütziger Verein mit insgesamt sechs Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Einzugsgebiet ist ganz NRW und neu ist ein Autismus-Therapiezentrum. Stifterinnen und Stifter waren beeindruckt von dem Leistungsspektrum der Einrichtung, die als Barmer Ferien-Colonie einmal ganz klein angefangen hat, heute als Spezialklinik mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt.
Im Anschluss ging es um aktuelle Förderprojekte und Anlagestrategien. Die Bürgerstiftung Unna mit aktuell 366 Stifterinnen und Stiftern verfügt mittlerweile über ein Stiftungskapital von 4,6 Millionen Euro. Tendenz: steigend. Unter dem Dach der Stiftung werden zwei Treuhandstiftungen und mittlerweile 17 Stiftungsfonds von Familien aus Unna und dem Kreis Unna gemanagt.

Vertreter der Stiftungsfonds trafen sich jetzt im Lebenszentrum Königsborn zum Informationsaustausch. (Foto: privat)
Dez. 2014
Unter dem Dach der Bürgerstiftung Unna gibt es zwei weitere Stiftungsfonds: den Christa und Volker Wilhelm Weidner-Stiftungsfonds, aufgelegt mit einem Anfangskapital von 25 000 Euro, sowie den Volker Walter Stiftungsfonds (50 000 Euro).

Volker W. Weidner, von 1999 bis 2004 erster hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Unna, und seine Ehefrau Christa sind Gründungsstifter. Die Erträge aus ihrem Fonds sollen vor allem in Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche fließen.Weidners, ebenfalls Flüchtlinge in der zweiten und dritten Generation, deren Familien einst aus Ostpreußen nach Westfalen kamen, ist die Förderung von Migranten und Zuwanderern ein besonderes Anliegen.

Der Jurist Volker Walter arbeitet seit Jahrzehnten in Unna. Er meint: „Die Stadt Unna und ihre Bürger haben mir im Verlauf meiner 40-jährigen beruflichen Tätigkeit viel gegeben. Es ist an der Zeit, nach und nach etwas zurückzugeben.“ Kapitalerträge aus seinem Fonds sollen mildtätigen Zwecken zugute kommen. Besonders am Herzen liegt Volker Walter, der Jahrzehnte auch Frontmann der „Clochards“ war, das neue Unnaer Hospiz und die aufopferungsvolle Arbeit der Sterbebegleitung.

Die Bürgerstiftung Unna, 2006 gegründet, verwaltet inzwischen 4,5 Millionen Euro. Das Anlagevermögen stammt von mehr als 200 Gründungsstiftern, späteren Zustiftern und den inzwischen 17 Stiftungsfonds, die unter dem Dach der Bürgerstiftung Unna gemanagt werden.

Christa und Volker W. Weidner

Christa und Volker W. Weidner mit Terrier Eddi (Foto: Simone Melenk)

Volker Walter

Volker Walter in seiner Unnaer Kanzlei (Foto: Adam Thomas Pachula)

Oktober 2014
Jetzt wird in die Hände gespuckt...
Neun Jugendliche sind mit schwerem Gerät, Schaufel und Schüppe derzeit dabei, unter Anleitung von Garten- und Landschaftsbauer Reinhard Puschmann auf dem Westfriedhof aufzuräumen. Stolperkanten werden beseitigt, Wege begradigt oder auch alte Büsche gerodet. Im Rahmen von BvB pro, der Berufsvorbereitung mit produktionsorientiertem Ansatz bei der Werkstatt im Kreis Unna, arbeiten die jungen Frauen und Männer seit Anfang der Woche im Gelände. Initiiert und finanziert wurde der Einsatz durch die Bürgerstiftung Unna, konkret durch den Marie-Luise Götz Stiftungsfonds, der unter dem Dach der Bürgerstiftung gemanagt wird. 2.500 Euro wurden für diesen Ausbildungsbaustein zur Verfügung gestellt.
Jugendliche ohne Schulabschluss und ohne Beruf versuchen binnen eines Jahres, sich in der Werkstatt-Maßnahme BvB pro eben auch mit konkreten Aufgaben und Arbeiten fit zu machen für eine Ausbildung.


Wir sind draußen!

Foto: Simone Melenk

August 2014
„Wir sind draußen“ - Endlich, ja endlich wieder Ferien vor der Haustür. Nachdem schon die Premiere im Massener Bürgerhaus mit Massener Kindern super gelaufen ist, erleben 52 Mädchen und Jungen auch im Königsborner Kurpark dank der Bürgerstiftung wieder eine unvergessliche Woche. Eine Woche voller Ideen und Miteinander, ganz viel Bewegung, eine Woche mit gleichaltrigen Kindern, Klettern, Kunst und kreativem Tun. Wie jedes Jahr steht am Anfang der Ferien vor der Haustür eine abenteuerliche Geschichte. In diesem Jahr geht es um „Die fürchterlichen Fünf“ - das sind Tiere, die eigentlich keiner mag. Aber die Spinne, die Fledermaus, die Hyäne, die Ratte und die Kröte wollen sich nicht damit abfinden und sich nicht so einfach ausschließen lassen. Schließlich können doch auch sie eine ganze Menge. Kurzerhand eröffnen „Die fürchterlichen Fünf“ eine Bar und bieten hier sogar Live-Musik. Und siehe da: Die Gäste strömen, alle anderen Tiere kommen und feiern fröhlich neue Freundschaften...


Wir sind draußen!

Wir sind draußen!

Wir sind draußen!
Fotos: Simone Melenk

Zu den Bildern:

Foto 1: Gruppenbild mit Action: 52 Kinder erleben eine unvergessliche Ferienwoche direkt vor der Haustür.

Foto 2: Cheese....Die Presse kommt und macht Bilder. Die Kinder zeigen stolz ihre Werke aus der Tonwerkstatt.

Foto 3: Sicher einer der Höhepunkt des Tages: Das gemeinsame Essen, Reden und Miteinander unter alten Bäumen. Die Mahlzeiten werden jeden Mittag vom Lebenszentrum Königsborn geliefert.

Juli 2014
Friedhofsbesucherin Anni Schwarz war begeistert: „Das ist ja mal eine gute Idee!“ Pünktlich zur Rückkehr des Sommers bestückte die Bürgerstiftung Unna Unnas Friedhöfe mit neuen Gießkannen. In der Hoffnung, dass die dunkelblauen Kannen mit gut sichtbarem Aufkleber (Bürgerstiftung Unna) diesmal nicht so schnell Beine bekommen wie alle ihre bisherigen Vorgänger.
Die insgesamt 50 Gießkannen wurden auf die Zapfstellen am Südfriedhof und den Friedhöfen Ober- und Niedermassen, Afferde und Billmerich verteilt.


Kletterwand Lebenszentrum
Foto: Simone Melenk

Zum Bild: Hannelore Darpe und Simone Melenk von der Bürgerstiftung Unna brachten gestern 50 neue Gießkannen auf den Südfriedhof - ein Geschenk der Stiftung an die Unnaer Bürger. Friedhofsbesucherin Anni Schwarz (r.) durfte als eine der ersten die neuen Kannen bewundern. (Foto: Simone Melenk), per Selbstauslöser
Juli 2014
Lang ersehnt, endlich gebaut. Bewohner und Patienten des Lebenszentrums Königsborn haben endlich ihre Kletterwand. Vier Stiftungsfonds der Bürgerstiftung Unna haben das Kletterparadies auf dem Spielplatz jetzt möglich gemacht. Sie bündelten ihre Erträge und finanzierten mit einer Gesamtsumme in Höhe von knapp 8.300,00 Euro die Outdoor-Boulderanlage, die schon lange auf der Wunschliste der Einrichtung stand.
„Klettern ist für Kinder ein Grundbedürfnis. Es gibt nur wenige Bewegungsformen, bei denen Kinder besser Kraft und Gewandtheit erwerben können“, so Geschäftsführer Michael Radix. „Beim Klettern können sie die Kletterwand, sich selbst und die Gemeinschaft spüren und selbstbestimmtes Handeln erlernen. In der Senkrechten können sie sich kalkulierbaren Wagnissen aussetzen, dabei Erfolg und Misserfolg erleben und lernen, damit umzugehen. Ebenso kann Klettern in der Ergo- und Physiotherapie sowie auch in der Frühförderung ganz bewusst im Rahmen der Prävention oder Rehabilitation als unterstützendes Instrument eingesetzt werden“

Kletterwand Lebenszentrum
Foto: Udo Hennes

Kletterwand Lebenszentrum
Foto: Lebenszentrum

Zum Bild: Im Beisein der Stiftungsmitglieder überreichte Simone Melenk vom Vorstand der Bürgerstiftung Unna symbolisch den Spendenscheck an den Geschäftsführer des Lebenszentrums, Michael Radix. 
(von links: Eheleute Gudrun und Heinrich Wunderle, Michael Radix, Simone Melenk, Frau Barbara Wiemann-Ernst, Werner Knöpper für den Klaus Sickmann Stiftungsfonds).
Mai 2014 Millionen-Erbe für die Bürgerstiftung

Unna. Die Bürgerstiftung Unna ist zum ersten Mal in ihrer noch jungen Geschichte mit einer sehr großen Erbschaft bedacht worden. Das Unnaer Ehepaar Christa und Theodor Heimann hat der Bürgerstiftung mehr als 2,5 Millionen Euro hinterlassen.

Das Vermögen wird als Stiftungskapital in die Christa und Theodor Heimann-Stiftung eingebracht. Diese wird als Treuhandstiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung im Sinne der Verstorbenen geführt.
Den Stiftern, dem Ehepaar Heimann, das eher bescheiden, unauffällig und sehr zurückgezogen in der Gartenvorstadt gelebt hat, war es wichtig, mit seinem Geld über den Tod hinaus vor allem benachteiligte Kinder und Jugendliche sowie alte Menschen  zu fördern und zu unterstützen. Die jährlichen Zinserträge aus diesem beachtlichen Vermögen wird die Bürgerstiftung Unna nun in diesem Sinne verwalten und verwenden.

Theodor Heimann, 1926 in Hamm geboren und bereits 2011 im Alter von 85 Jahren verstorben, dürfte vielen Unnaern noch ein Begriff sein. Bereits Mitte der 1950er Jahre zog der Hammer Ingenieur nach Unna und eröffnete in der Massener Straße ein Vermessungsbüro, das in Wirtschaftswunderzeiten schnell florierte und lange Zeit erste und einzige Adresse für die Vermessung von Grundstücken, Gebäuden und Gelände war. 1993 setzte sich Theodor Heimann zur Ruhe, das gut geführte Büro wurde von Monika und Karl-Heinz Gadziak übernommen.

Christa Heimann, gebürtige Leipzigerin und die zweite Ehefrau von Theodor Heimann, konnte sich als ausgebildete Diplom-Kauffrau  - obwohl klein und zierlich - im Geschäftsleben gut durchsetzen. Sie überlebte ihren Mann Theodor um zwei Jahre, in denen sie sehr um ihn trauerte. Als auch sie stirbt - Frau Heimann wird 89 Jahre alt - hat sie längst ihren Nachlass zugunsten des Gemeinwohls geregelt.
Sie wollte am Ende Gutes tun - im Stillen, nachhaltig positiv wirken über den Tod hinaus.

Für Werner Overwaul, dem Vorsitzenden des Stiftungsvorstandes der Bürgerstiftung Unna, ist diese Erbschaft ein großer Vertrauensbeweis. Aber auch Selbstverpflichtung, treuhänderisch mit dem anvertrauen Vermögen sehr verantwortungsvoll und immer im Sinne der Stifter umzugehen. "Das ist uns bewusst, und der Aufgabe stellen sich der gesamte Vorstand sowie die Mitglieder des Stiftungsrates gerne."

Die Bürgerstiftung Unna wird der Familie Heimann ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Bürgerstiftung Unna aktuell:

Gründung: 5. Dezember 2006
Stifter: 343
sowie 15 Stiftungsfonds
  2 Treuhandstiftungen
Kapital: jetzt rd. 4,2 Mio. EURO


Unterschrift des Stiftungsvertrages am 27.05.2014 durch den Testamentvollstrecker Notar Hans Dieckhöfer, Vorstand der Bürgerstiftung Hannelore Darpe und Werner Overwaul

Mai 2014 Bürgerstiftung sorgt für Urlaubsflair

Zu einem besonderen Geburtstag gibt es manchmal auch besonders große Geschenke. In diesem Falle darf man das wörtlich nehmen: Zum 125. Geburtstag des Freibads Bornekamp, das 1889 als "Schwimm- und Badebassin" für die Unnaer Bevölkerung freigegeben wurde, lässt die Bürgerstiftung Unna drei original Strandkörbe auspacken. Für die Bürgerstiftung Unna war es Ehrensache, dass ein Bad für Unnaer Bürger, gemanagt von Unnaer Bürgern, jedwede Unterstützung verdient. Sigurd Senkel, der Vorsitzende des Bornekampbades, freute sich auch für die anderen Vorstandsmitglieder und den Bad-Verein riesig über das originelle Geschenk: "Ein wunderschöne Idee der Bürgerstiftung. Vor allem unsere älteren Besucher werden sich in den Strandkörben wohlfühlen, dem fröhlichen Treiben der Jugend zuschauen und von vergangenen Tagen am Meeresstrand träumen.“

Auf eine tolle Sommersaison: Simone Melenk vom Vorstand der Bürgerstiftung und Sigurd Senkel, Vorsitzender des Vereins Bornekampbad, stoßen auf den 125. Bad-Geburtstag an. (Foto: Hennes)

März 2014 Die „Bandidas" auf den Brettern, die die Welt bedeuten

Der neue Theater-Jugendclub in Königsborn, den die Bürgerstiftung Unna fördert, hatte zu seinem ersten eigenen Stück eingeladen. „(St)erben für Anfänger" heißt es, ist selbst erdacht und eine spaßig-spannend erzählte Geschichte ums Sterben und Erben und darüber, wie schwer es ist, an anderer Leute Geld zu kommen. In diesem Falle geht es um das stattliche Vermögen von Lady Warnaby, die es partout nicht und auf keinen Fall bedingungslos ihrem Hallodri von Sohn und ihrer nichtsnutzigen Tochter vermachen will.





Fotos: Melenk

Feb. 2014 Premiere für die „Quasselstrippen"

Dank der Bürgerstiftung schafften die i-Männchen vor zwei Jahren den Sprung auf die Bretter, die angeblich die Welt bedeuten. Jetzt feierten die jüngsten Schauspieler an der Jugendkunstschule Unna bereits ihre dritte Premiere. „Showdown im Waldversteck" erzählt von Omas, die aus dem Altenheim ausbrechen und am Ende alle austricksen, die sie schon zum alten Eisen zählten...





Fotos: Melenk

August 2013
August 2013 "Wir sind draußen", unsere Ferien vor der Haustür, drehten sich diesmal um die vier Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft. 54 Kinder - das war Rekordbeteiligung - konnten eine Woche lang im Kurpark einen eigenen Zirkus aufziehen, Musik machen, auf der großen Bühne spielen, mit Farbe experimentieren oder in einer richtigen Band das Elemente-Lied üben und zum Vortrag bringen. Am Sonntag gab's mit Eltern, Omas, Opas und vielen Zuschauern einen gelungenen Abschluss der abwechslungsreichen Woche. Und viel Applaus für alle Vorführungen.

Champion Tree 2

Fotos: Simone Melenk
August 2013 Sie werden staunen! Die Bürgerstiftung Unna feiert zusammen mit dem Heimatverein Mühlhausen-Uelzen einen Champion Tree. Der Rekord-Baum, die imposante Platane im Baumpark rund um Haus Heyde gilt mit 712 cm Stammumfang als der dickste Baum seiner Art in Nordrhein-Westfalen. Das Naturdenkmal ist 250 bis 300 Jahre alt, 42 Meter hoch und hat einen Kronendurchmesser von 32 Metern. Mit diesen Maßen landete der Riese auf der Liste der deutschen Champion Trees der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft und der Gesellschaft Deutsches Arboretum. Mit einem schönen Findling an Ort und Stelle und einem "Preisschild" wird die Bürgerstiftung dem Aufsehen erregenden Baum ein Denkmal setzen.

-> Liste Champion Trees in NRW (L-Z)

Champion Tree 1

Foto: Simone Melenk

Champion Tree 2

Foto: Simone Melenk
Juli 2013 Die Bürgerstiftung greift der Notfallseelsorge im Kreis Unna unter die Arme und unterstützt die Anschaffung eines neuen Einsatzfahrzeugs, nachdem das alte Vehikel seinen automobilen Geist aufgegeben hatte. Notfallseelsorge ist eine Aufgabe, der sich die beiden großen christlichen Kirchen in besonderer Weise verpflichtet fühlen. Im Team der Notfallseelsorge arbeiten zurzeit etwa 25 Personen, die Menschen nach Unfällen und in Not zu Seite stehen, ohne nach kirchlicher oder religiöser Bindung zu fragen. Das Fahrzeug wird für die Einsätze gebraucht.
Juni 2013 "Offene Gärten" in Unna, nie waren im Juni mehr Besucher unterwegs als bei der aktuellen Aktion. Gärtnerinnen und Gärtner hatten mit viel Kreativität und Engagement die Tage vorbereitet, fleißige Gartenpaten waren rund um die Uhr im Bewirtungs-Einsatz. Alle Beteiligten waren am Ende begeistert. Auch über den Spendenerlös der Garten-Tage: 5000 Euro können für die Gestaltung eines kleinen Gartens im neuen Heilig-Geist-Hospiz zurück gelegt werden.

Offene Gärten Kolb

Foto: Simone Melenk

Offene Gärten Schmitz

Foto: Simone Melenk

Mai 2013 Die Bürgerstiftung konnte zusammen mit der BAYER Foundations und Privatspenden im Haus Dürerstraße (Bethel regional) einen „Raum der Sinne“ einrichten, der den 24 Bewohnern mit komplexen Behinderungen in der Freizeit für alle möglichen Aktivitäten zur Verfügung steht. Die zu betreuenden Menschen im Alter von 20 bis 70 Jahren, darunter viele Rollstuhlfahrer, hören hier Musik, gucken auch mal einen Film oder Fußball, entspannen im Bällchenbad, helfen beim Waffeln backen, lassen sich vorlesen oder schaukeln auch nur. Das Projekt „Raum der Sinne“ wurde vor allen Dingen von Ehrenamtlichen aus Unna angeschoben, die regelmäßig in die zwei Jahre alte Einrichtung kommen und sich hier liebevoll in ihrer Freizeit um die Schwerstbehinderten kümmern.

Mara Schürmann (20), von Geburt an körperlich und geistig behindert, im Bällchenbad

Foto: Simone Melenk

Dez. 2012 Zuschuss zu den Kosten der NEUEN UNNAER
                      STADTGESCHICHTE
August 2012 50 000 Euro für das Heilig-Geist-Hospiz: Zu gleichen Teilen (jeweils 25 000 Euro) unterstützen die Bürgerstiftung Unna und der Wilfried-Heumann-Gedächtnisfonds die Errichtung eines Hospizes in Unna in der Klosterstraße, für das die Planungen laufen. Mit dem gespendeten Geld soll das Stiftungskapital der Heilig-Geist-Hospizstiftung aufgestockt werden.

Spende
                        Hospiz
Foto: Phil Böttcher

August 2012 Ferien vor der Haustür - Wir sind draußen in AFRIKA
Die Bürgerstiftung fördert das Projekt und bietet eine kulturelle Aktionswoche für rund 50 Kinder, die nicht in den Urlaub fahren – eine Woche lang wird kreativ gearbeitet (Musik, Gestaltung, Theater, Tanz, Akrobatik), es wird gemeinsam zu Mittag gegessen, und auch die Erkundung des Kurparks steht auf dem Programm.

Ferien vor der AustürFoto: Simone Melenk

Mai 2012 Der Erlös aus der Aktion „Offene Gärten“ wurde wieder in ein Projekt in Unnas Natur gesteckt, diesmal in neue Bänke.
In Kooperation mit der Beschäftigungs- und Qualifizierungsinitiative Werkstatt im Kreis Unna wurden die Holzbänke im früheren Park um das ehemalige Haus Heyde runderneuert.
Neue Metallbänke laden jetzt auch auf dem oberen Sonnenweg Schützenhof – Bornekamp zum Verweilen ein und am Feldweg Mühlhauser Berg nach Norden (Einheimische nennen ihn auch den Wiehenbrauckweg), einer der schönsten Aussichtspunkte im ganzen Hellwegkreis.

Sommer 2011 Die Bürgerstiftung bleibt bei JeKi am Ball (Jedem Kind ein Instrument), die Stifter Norbert Schorsch und Grimhild Marmulla spenden für die Musik-Initiative, die Bürgerstiftung stockt auf 5.000 Euro auf.
Oktober 2011 Vom 24. – 28.10.2011 findet mit Unterstützung der Bürgerstiftung Unna in der Jugendkunstschule im Kurpark eine Theaterprojektwoche für Kinder der Jahrgänge 5 und 6 statt. Tägliche Probenzeit ist von 10 – 13 Uhr. Die Aufführung des Stückes ist am Freitag, den 28.10. um 17 Uhr. Erarbeitet und aufgeführt wird ein Kriminalstück. Das heißt „Für eine Handvoll Pillen“ und  verspricht spannende Unterhaltung. Für beide Aktionen, Ferien-Theaterwoche und Ferienspaß, stellt die Stiftung 4.000,00 € zur Verfügung.
Sep. 2011 Die Bürgerstiftung schickt das zweisprachige Erzähltheater – entwickelt an der JKS - mit dem deutsch-türkischen Stück „Der feige Alo“ und einem deutsch-afrikanischen Märchen „Njabala Nenkwaale“ auf Tournee durch Unnaer Grundschulen und übernimmt jeweils die Aufführungskosten.

Aus der musischen Sprachförderung für Vorschulkinder heraus entsteht auf Initiative der Bürgerstiftung eine neue Theatergruppe „Die Quasselstrippen“, in der i-Männchen lernen, frei zu sprechen, sich frei zu bewegen, eigene Geschichten zu spielen und sich auszudrücken.
Die Bürgerstiftung übernimmt für Kinder aus sozial schwachen Familien die Patenschaft und kompletten Kosten.
August 2011 Eine Woche Ferienspaß mit Theater, Musik, Zirkus, Bühnenbild, Gestaltung und Erkundung des Kurparks mit Spielen, Toben und Klettern ermöglicht die Bürgerstiftung Grundschulkindern, die in diesem Jahr nicht in den Urlaub fahren. Unter dem Motto „Wir sind draußen“ werden die Kinder dabei an Kunst und Kultur herangeführt.
Juni 2011 Die Lebenshilfe im Kreis Unna e.V. erhält eine Spende für
gemeinnützige Zwecke in Höhe von 1.000,00 € aus Erträgen des Sozial- und Naturschutzfonds G.G. der Bürgerstiftung Unna.
Juni 2011 Die Pfadfinder der DPSG Herz Jesu Unna-Königsborn erhalten einen Zuschuss in Höhe von 1.000,00 € für ihr Sommerlager 2011.
Anlässlich der „Offenen Gärten“ hat die Bürgerstiftung in diesem Jahr 3.000,00 € an Spenden gesammelt. Für dieses Geld werden in Unna neue Bänke im Grünen aufgestellt.

-> Offene Gärten in Unna 2011 (pdf, 800 kb)
Mai 2011 Um sozial schwachen Familien den Zugang zu Bildung und Information zu ermöglichen, unterstützt die Bürgerstiftung die Aktion „Lese-Patenschaften“ des Hellweger Anzeigers mit 500,00 €.
März 2011 Für die Durchführung ihres Schulprojektes „Sozialpraktikum als AG“ erhält das Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna einen Zuschuss in Höhe von 500,00 € von der Bürgerstiftung Unna.
Februar 2011 Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7-10 der Harkortschule Unna freuen sich über die Unterstützung der Bürgerstiftung in Höhe von 1.000,00 € für einen weiteren Tanzkurs.
Nov. 2010 Die Bürgerstiftung hilft mit 1500 Euro, die „Gemischte Tüte“ zu füllen, ein Mehrgenerationen-Projekt und eine Unnaer Entdeckungsreise von Jung und Alt durch Alltag und Stadtgeschichte(n)
Oktober 2010 Die Bürgerstiftung beteiligt sich mit 5.000,-- Euro an der neuen Beschilderung für den historischen Kurpark.
August 2010 Ferienprojekt "Wir sind draußen ... im Farbenland": Die Bürgerstiftung führt für 50 Kinder aus Unna, die nicht in den Urlaub fahren, eine kreative Ferienwoche durch. Zusätzlich initiiert und finanziert die Stiftung eine Theaterwoche für Kinder des 5. und 6. Schuljahres, die beim Familientag im Kurpark ihren Aufführungs-Abschluss findet. Die Bürgerstiftung stellt für beide Aktionen 6.000,-- Euro zur Verfügung.
Juli 2010 Die Bürgerstiftung Unna unterstützt das JeKi-Projekt (Jedem Kind ein Instrument) mit weiteren 2.000,-- Euro.

Die Spenden aus den "Offenen Gärten" (2.600,-- Euro) werden an den NABU ausgeschüttet und für das "Eisvogel-Projekt" verwendet (Renaturierung des Ahlbaches, Nisthilfen, Schilfanbau)

Die Bürgerstifung finanziert einen Tanzkurs für Schülerinnen der Harkortschule mit 1.000,-- Euro.
Juni 2010 Zweite Runde der "Offenen Gärten" mit zehn Gärten und mehr als 30 Patinnen und Paten. -> Offene Gärten in Unna 2010 (pdf, 1 MB)
Frühjahr 2010 Die Bürgerstiftung unterstützt die Familie der Königsborner Brandkatastrophe und überweist 2.000,-- Euro auf das Spendenkonto.
Herbst 2009 Die Bürgerstiftung Unna unterstützt die Umweltschutzbemühungen des NABU Kreis Unna im Naturschutzgebiet Uelzener Heide/Mühlhauser Mark mit 5.000,-- Euro. Mit dem Geld werden umfangreiche Maßnahmen zur Teichsanierung durchgeführt und neue Wasserflächen sowie Schilfbepflanzungen angelegt (Stichwort: Kuckuck)
Juni 2009 "Premiere für „Offene Gärten“
Unnaer Gärtnerinnen und Gärtner lassen Besucher einen Blick in ihre privaten grünen Zimmer werfen.
Gartenfreunde dürfen sich auf lauschige Rückzugsräume, bunte Bauern- und Gemüsegärten freuen, erfahren alles über Kräuter, können die eigene Scholle wieder schätzen lernen oder Öko-Oasen entdecken.
Die Bürgerstiftung Unna zeigt ihren grünen Daumen und lädt Sie ein zu einer Tour durch das blühende Unna.
Genießen Sie Gärten und Gespräche im Grünen!
Anstelle von Eintritt bittet die Bürgerstiftung Unna um Spenden für ein Naturschutzprojekt."
-> Offene Gärten in Unna 2009 (pdf, 5 MB)
Juni 2009 Der Förderverein des Hellwegbades Lünern e. V. erhält für die Sanierung der Fliesen im Umkleide- und Duschbereich eine Unterstützung in Höhe von 1.500,-- Euro.
April 2009 Das Frauenforum im Kreis Unna e. V. richtet eine Spiel- und Lernecke für die im Bereich Frauenhaus lebenden Kinder ein. Für die Anschaffung von Spiel- und Lernmaterial stellt die Bürgerstiftung 2.700,-- Euro zur Verfügung.
Nov. 2008 Zur Durchführung eines Tanzkurses für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7-10 im Schuljahr 2008/2009 erhielt der Förderverein der Harkortschule Unna eine Spende in Höhe von 1.000,-- Euro.
Aug. 2008 Die Kindertageseinrichtung „Rasselbande“ der AWO erhält zur Förderung der Integration für die Einrichtung einer Eltern-Kind-Gruppe 3.000,-- Euro von der Bürgerstiftung.
Aug. 2008 Der Förderverein des Ernst-Barlach-Gymnasiums richtet einen Snoezelen-Raum für behinderte Schülerinnen und Schüler ein. Dafür stellt die Bürgerstiftung 4.000,-- Euro zur Verfügung.
Aug. 2008 Die Anschaffung von Musikinstrumenten für die Musik AG der Harkortschule wurde von der Bürgerstiftung mit 500,-- Euro bezuschusst.
Juli 2008 Die Bürgerstiftung ruft auf, für die Aktion „JeKi“ (Jedem Kind ein Instrument) gebrauchte Musikinstrumente zu spenden. Für die Restaurierung und auch für die Neuanschaffung stellt sie dem Verein zur Förderung der Elementar-Musik-Erziehung an der Jugendkunstschule der Stadt Unna e. V. insgesamt 7.000,-- Euro zur Verfügung.
März 2008 Der Arbeitskreis Unna unter Leitung von Frau Anneliese Schwab der Aktion Kinderferien e.V. erhielt von der Bürgerstiftung für das Projekt „Bündnis der Generationen“ eine Spende in Höhe von 500,-- Euro zur Realisierung eines Festtages für Mütter, Großmütter und Kinder.
April 2008 Wie die jungen Bürger ihre Stadt sehen und mit welcher Kreativität  sie ihre Sichtweise fotografisch umzusetzen vermögen, wurde an den über 100 Fotobeiträgen deutlich. Die Jury prämierte die besten Arbeiten. Drei Einzelhauptpreise (iPod, Fotohandy und MP3-Player)  gingen an Maria Vaccaro, Alexander Maisinger und Emily Maßmann. Jeweils 100 Euro für ihre Klassenkasse erhielten die Klassen 7b der Gesamtschule Königsborn, 6a des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und die 7f der Peter-Weiss-Gesamtschule. In einer kleinen Ausstellung in der Bürgerhalle des Rathauses wurden die Fotos drei Wochen der Öffentlichkeit präsentiert.
Okt. 2007 -
April 2008
Über ein halbes Jahr lief das selbstinitiierte Projekt „Augenblick mal Unna“ der Bürgerstiftung: ein Fotoworkshop als auch ein Fotowettbewerb für die Siebtklässler der Unnaer Schulen.
Dez. 2007 Für die Gründung eines Hospizes wurde eine Rückstellung in Höhe von 10.000,-- Euro gebildet.
Juli 2007 „Erste Hilfe“ erhielt nach einem  schweren  Wasserschaden die Kindertagesstätte „Luna“ in der Heinrichstraße in Königsborn in Höhe von 2.500 Euro für die Neuanschaffung von Spielzeug.